[Nähen] Brenna Coat

b-A_BrennaCoat02

Halli Hallo, einen schönen guten Morgen!

Ich habe den schönsten Stoff aus meinem Stofflager vernäht: Einen Baumwolljaquard in zarten Blau-Minttönen mit zwei sehr ähnlichen aber doch verschiedenen Seiten. Auf der einen Seite dominiert das weiß und auf der anderen die Blautöne. In den Farben hat der Stoff noch Streifen, die ich längs haben wollte. Somit musste ich quer zum Fadenlauf zuschneiden, aber das macht ja eigentlich nichts (:

b-A_BrennaCoat05

b-C_BrennaCoat03

b-C_BrennaCoat07

Den Stoff hatte ich auf dem diesjährigen Stoffmarkt in Hamburg entdeckt, welchen ich mit Dominique von Kreamino besuchte. Damals dachte ich noch, dass ich ihn erstmal liegen lasse und dann nachher ein ordentliches Stück hole – und dann haben wir ihn nicht mehr gefunden :((( Glücklicherweise war der Stoffmarkt ein paar Wochen später in Bremen, wo ich ihn wiederentdeckte und sofort mitnahm! Auch den Baumwollstoff, welchen ich als Futter gewählt habe, habe ich direkt dazugekauft. So ganz sicher, was ich daraus nähen wollte war ich nicht, aber mit 2,5m stehen mir ja ziemlich viele Möglichkeiten offen.

Etwas später verliebte ich mich in die Bilder des Brenna Coats und überlegte lange und nervte ein paar liebe Menschen damit, ob der Stoff und der Schnitt wohl zusammenpassen… Schließlich hab ich es dann einfach gemacht, denn ich wollte sowohl mit dem Stoff arbeiten, als auch dringend diesen Schnitt ausprobieren. Im Nachhinein muss ich sagen: Meine Sorgen waren nicht unbegründet, der Stoff ist recht dick und durch den gedoppelten Kragen zieht der schon leicht nach vorn. Der ganze Mantel fühlt sich etwas aus der Balance geraten an, als müsste die Schulternaht nach hinten versetzt werden. Ob das am Stoff oder am Schnitt oder vielleicht sogar daran liegt, dass mein Halsansatz weit vorne ist, kann ich allerdings nicht bestimmen.

b-B_BrennaCoat02

b-C_BrennaCoat06

b-B_BrennaCoat05

Ein weiteres Problem, was den Mantel nicht bequemer macht, ist, dass ich aus Faulheit und Keine-Lust-auf-flutschigen-Futterstoff auch die Ärmel aus der Baumwollpopeline gemacht habe und naja die eben gar nicht flutschig ist, sondern eher überall dran festklebt.

Neben dem großen Schalkragen (ähm das nennt sich gar nicht Schalkragen oder??) sieht der Schnitt auch Nahttaschen vor, welche in den Seitennähten sind, welche bei mir aber total nach hinten neigen und somit total doof zu erreichen sind! Beim nächsten Mal kommen die einfach in die vorderen Nähte, also in die Verbindungsnaht zwischen Vorderteil und Kragen, dann könnte ich zumindest die Hände mal reinstecken. Aber zumindest sieht man auf ihrem Beispielfoto von der Seite auch, dass die Seitennaht nach hinten zieht – also soll das wohl so (:

b-C_BrennaCoat10

b-A_BrennaCoat05

b-C_BrennaCoat05

Größentechnisch liege ich zwischen der s und m (Hüfte) und weil ich dachte, dass das ganze bestimmt recht weit wird, habe ich mich für s entschieden. So weit find ich den Mantel allerdings gar nicht, sodass ich wohl beim nächsten mal die m nehmen werde.

Ihr seht schon, die ganze Zeit erzähl ich hier irgendwas vom nächsten Mal. Ja, auch wenn mir einige Dinge an dieser Jacke nicht gefallen möchte ich dem Schnitt doch nochmal eine Chance geben, dann in leichterem, fließenderem Stoff, zum Überziehen im Sommer. Denn von der Art her und vom Style mag ich den einfach total gerne!

BrennaCollage

b-BrennaCoat_Innen08

Und jetzt gibt es exklusiv noch einen Blick in den Mantel: Entgegen der Anleitung habe ich eine Bewegungsfalte eingebaut, ich wollte das einfach mal machen, ob es bei dieser Form einen Nutzen hat weiß ich gar nicht. Außerdem gibt es da oben dieses halbrunde Teil, was eigentlich keinen Zweck erfüllen muss, sondern nur hübsch ausschaut und erstaunlicherweise nach dem Heften per Hand echt kooperativ war. Auch einen Aufhängeschnipsel habe ich mit reingenäht, allerdings ist der unnütz, da er dann das Futter total nach oben hochzieht – mal schauen, vielleicht steppe ich das nochmal mit rosa ab :D Von außen wird man es dann trotzdem nur bei genauem hinsehen erkennen, aber irgendwie gefällt mir die Idee. Auch einen Knopf könnte ich noch anbringen, wenn ich wollte oder einen passenden Gürtel nähen – sähe bestimmt beides ebenfalls sehr hübsch aus.

b-C_BrennaCoat08

Von dem schönen Stoff habe ich auf jeden Fall noch etwas über, ich dachte daran, einen kurzen schmalen Rock daraus zu nähen, aber der muss dann auch echt toll werden, denn mit diesem Mantel habe ich leider keinen Volltreffer gelandet – ich bin gespannt, wie häufig ich ihn tragen werden, bzw ob ich ihn überhaupt tragen werde. Eigentlich habe ich gar keine Verwendung für Jacken und Mäntel die man nicht zu machen kann, auch mein Burda Easy Mantel wird so gut wie nie getragen. Aber hübsch sind sie, nur eben leider auch unpraktisch zum Rad fahren und unpraktisch für jemanden, dem sowieso immer kalt ist.

Macht’s gut ihr Lieben, wir sehen uns beim Me Made Mittwoch, wo Frauen ihre selbstgenähten/gehäkelten/gestrickten, einfach selbstgemachten Sachen an der Frau zeigen.

Schnitt: Brenna Coat von Caly Faye Collection
Größe:  S
Material: Baumwoll-Jaquard und als Futter eine Baumwollpopeline
Änderungen: Ärmel etwas gekürzt und das Futter am Ärmel etwas kürzer geschnitten, damit der Oberstoff sich nach innen umlegt.
Weitere Schöne Versionen dieses Schnitts: sewing rabbit, in a manner of sewing

b-B_BrennaCoat07

 

b-B_BrennaCoat09

 

 

 

[Nähen] Sewaholic Fraser Shirt

b-FraserShirt16

Guten Morgen!

Ist nach der langen Abwesenheit hier noch jemand da? :D Ich habe endlich wieder genäht und vor allem auch endlich wieder ein paar Fotos davon geschossen.

In den letzten beiden Monaten hatte ich viel zu tun und wenig Lust aufs Nähen und Bloggen, ich habe endlich mit dem Sport angefangen und eine Sportart gefunden, die mir super viel Spass macht. Das hat aber natürlich auch einiges meiner Freizeit gefressen.

b-FraserShirt01

b-FraserShirt00

b-FraserShirt13

Außerdem habe ich auch meinen Schrank nochmal aussortiert, bzw. mal alles rausgeräumt, was ich nicht getragen habe und dann mal nur das dringelassen, was ich gern tragen würde. Da gab es keine besonders große Schnittmenge. Im Winter habe ich fast durchgängig eine Jeans (und auch immer die selbe, nur unterbrochen von den Waschtagen) mit einem Langarmshirt und einer Weste drüber getragen. Von diesem Outfit war ich super genervt, die Shirts waren alle schon 5 Jahre alt und nicht mehr besonders schön, aber irgendwie gab es auch nichts anderes im Schrank, was mir besser gefallen hätte und auch noch zum Wetter und zur Arbeit gepasst hätte.

 

b-FraserShirt05

b-FraserShirt08

Ich musste mir also ganz dringend mal Gedanken darüber machen, welche Kleidung ich denn tatsächlich tragen will, was mir gefällt, bequem und angemessen ist. Vor einer Woche war ich mit meiner Schwester in Bremen und habe ein paar Sachen geshoppt. Herzstück war eine Hose (auf meinem Instagramfeed könnt ihr sie auf dem einen Bild sehen) aus Viscosestoff in wildem blau-weißen Muster, eher wie eine Jogginghose geschnitten, super super super bequem, aber trotzdem für die Uni oder den Supermarkt schön genug, wie ich finde. Die Hose war wirklich ein echter Glücksgriff. Alles weitere was ich gekauft habe, baute darauf auf: Ein weißes einfaches, enges T-Shirt, ein gestreiftes T-Shirt, ein lockeres, weißes Top mit einer schwingenden Lage Spitze am Vorderteil und einen weißen Baumwollstrickpulli mit Lochmuster. So viel habe ich im ganzen letzten Jahr nicht gekauft, aber es hat sich gelohnt (: Ich freue mich über jedes einzelne Teil und habe versucht daraus azuleiten, was ich denn gern in meiner Garderobe hätte.

b-FraserShirt07

b-FraserShirt09

Definitiv bequeme Sachen. Gern etwas sportlich. Langweilig? Ja, für einige sicherlich. Farblich finde ich weiß im Moment sehr sehr schön (vorher hatte ich kein einziges weisses Teil), dunkelblau ebenfalls, sowie helles Jeansblau. Und grau. Vor allem hellgrau. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich – Sonst doch Verfechterin von Blautönen aller Art – plötzlich diese undefinierbare Farbe zwischen Orange und Pink, irgendwie korallig in allen Sättigungsgraden wunderschön finde (einen neuen BH und Nagellack in der Farbe gab es auch bereits…).

Aufbauend auf diesen Beobachtungen habe ich am Wochenende sehr motiviert (und vor der Bacheloararbeit flüchtend) einen Schnitt und Stoff gesucht. Der Schnitt war schnell gefunden: Das Frasershirt von Sewaholic in der einfachen Variante ohne Teilungsnähte aber mit halblangem Arm. Liegt hier schon länger und die technische Zeichnung mit den halben Armen hat mich einfach so angelacht. Stoff gab es doch tatsächlich keinen in meinem umfangreichen Stofflager: Sweat habe ich überhaupt nicht da, oder irgendwas festeres, strukturiertes, aber dennoch für einen Pulli geeignetes.

 

b-FraserShirt04

Also war ich mal wieder bei Alfatex und auch wenn es sonst eigentlich nichts gab (oh außer einen hauchdünnen Polystrick in oben beschriebener pink-orangener-Farbe), was mich ansprach, habe ich diesen unglaublichen Glücksgriff mit dem dunkelblauen Stoff gemacht. Fragt mich nicht, wie man die Art nennt, aber er ist aus Baumwolle und fühlt sich echt schön an. Außerdem mag ich die Rückseite sehr und habe diese für alle Bündchen genutzt. Danke nochmal an alle, die mir zu, Bauchbündchen geraten haben, das war definitiv die richtige Entscheidung.

Größentechnisch habe ich mich im Vorderteil für Größe 6 und im Rückenteil für die 4 entschieden und finde es genau richtig! Ansonsten habe ich auch absolut nichts am Schnitt verändert, natürlich hatte ich vorher alles geheftet und somit ewig gebraucht, aber sicher ist sicher ;) Das Halsbündchen steht leider etwas ab, aber durch die geringe Dehnbarkeit des Stoffes habe ich es nicht besser hinbekommen – wirklich stören tut es mich allerdings auch nicht.

b-FraserShirt19

b-FraserShirt06

Die Nahtzugaben der Bündchen habe ich alle von Hand noch festgenäht. Kennt ihr das, wenn die dann immer senkrecht am Körper stehen und sich das Halsbündchen womöglich noch dauernd umklappt? Dem konnte damit echt gut entgegenwirken, die Handstiche sieht man leicht von außen, das hab ich aber erst in der Sonne bemerkt – na, was solls! Ja, ihr seht, an der nötigen Gelassenheit wird hier gearbeitet. Perfektionismusgen hin oder her, ich versuche zu lernen, mir wegen solcher Kleinigkeiten keinen Stress mehr zu machen und es funktioniert (:

Wow, das war jetzt mal wieder ein langer Text, mich kurzzufassen ist aber auch einfach nicht meine Stärke :D Ich wünsche euch einen tollen Tag und freue mich darauf, endlich mal wieder beim Me Made Mittwoch dabei zu sein. Hoffentlich bleibt das Wetter noch ein bisschen so schön, für mich sind diese Temperaturen perfekt!

Alles Liebe, Eure Freja.

Schnitt: Fraser  von Sewaholic
Größe:  Vorderteil 6, Rückenteil 4
Material: Baumwoll-irgendwas :D
Änderungen: keine (: Version B mit halblangem Arm von Version C
Weitere Schöne Versionen dieses Schnitts: Remembering Oz (ha! Der türkise Stoff sieht geneauso aus wie meiner :D Version B) Bolt and Spool (Version A) The spool Sewing Studio (Version B und C)

b-FraserShirt18

b-FraserShirt03

[Nähen] Ostermoneta

MonetaDress15

Hallo ihr Lieben,

Ostern steht vor der Tür, darauf freue ich mich sehr. Bei uns ist es seitdem ich mich erinnern kann so, dass wir am Ostersonntag Ostereier im Garten suchen. Meine Mama versteckt diese am Ostermorgen und zählt ordentlich durch, wie viele von welcher Sorte wir finden sollen. Wir 3 Kinder (Meine 2 Schwestern und ich) suchen diese dann sobald wir uns aus dem Bett geschält haben (: Wir haben einen wirklich sehr sehr großen Garten mit vielen Versteckmöglichkeiten, sodass es auch schonmal vorgekommen ist, dass wir nicht alle Eier wiedergefunden haben :D Ich finde das ist eine sehr schöne Tradition und würde mir keinen Ostersonntag entgehen lassen. Anschließend gibt es dann ein leckeres Osterfrühstück und Nachmittags geht jeder seines Weges.

Die Tage an denen wir wirklich alle 3 mal bei meiner Mama zu Besuch sind und selbst wenn, ist meißt eine auf irgendeiner Party oder bei Freunden. Zu den Geburtstagen versuchen wir es auch immer, aber auch das klappt nicht mehr unbedingt, wohingegen der Ostersonntag und Heiligabend bisher immer der Familie gehörten.

MonetaDress10

MonetaDress13

Ich hoffe dieses Jahr auf schönes Wetter an Ostern, ein bisschen Sonne, Temperaturen im Zweistelligen Bereich und vor allem keinen Regen! So wie das Wetter auf den Fotos – das war traumhaft. Aber egal wie das Wetter wird, ich werde auf jeden Fall mein neues Frühlingskleid tragen (:

Wer mir auf Instagram folgt, hat dieses schon gesehen und es ist unglaublich gut angekommen und auch mir gefällt es. Es ist eine Moneta von Colette, mit angepasstem Vorderteil und angepassten Ärmeln. Mit der Passform bin ich jetzt echt zufrieden, ich habe mit Jerseyoberteilen ja noch nicht so viel Erfahrung, aber ich glaube, dass ich es mit meinen jetzigen Fähigkeiten und meinem aktuellen Wissensstand nicht besser hinbekommen kann und bin sehr zufrieden.

Moneta-Passformdetails

MonetaDress05

MonetaDress22

Der Rock wird mit Framolinband gekräuselt und dann an das Oberteil genäht, das hat soweit recht gut geklappt. Aber irgendwie muss ich mich noch weiterhin an das Gekräusel gewöhnen, es ist ungewohnt und steht auch ein wenig ab, obwohl das Oberteil an der Taille auf jeden Fall hauteng war. Hört sich fast an, als hätte ich es beim Nähen doch ein wenig gedehnt. Na, ich warte mal die erste Wäsche ab. Auch finde ich es etwas schade, dass sich die Nahtzugabe immer ins Oberteil legt (trotz vielem Bügeln!), denn dort drückt sie sich natürlich durch. Aber das sind nur Kleinigkeiten.

Die Ärmellänge haben die Originallänge und den Rock habe ich um 3cm gekürzt. Oben auf dem Foto zeigt mein Finger übrigens die Höhe meines Bauchnabels an, ich finde das Oberteil des Kleides ist ziemlich kurz, mir langt es gerade so und ich bin nicht sonderlich groß und habe eine recht hohe Taille. Also im Zweifelsfall würde ich jedem von euch raten, es erstmal ein bisschen zu verlängern und dann bei der ersten Anprobe die entgültige Länge festzulegen.

MonetaDress09

MonetaDress24

MonetaDress27

In der Anleitung wird der Ausschnitt einfach nur umgeschlagen und festgesteppt, das hat mir irgendwie nicht gefallen, sodass ich es gar nicht erst ausprobiert habe. Stattdessen habe ich einen einfachen Jerseystreifen genommen (In meinem Fall ein Stück von dem was ich am Rockteil gekürzt habe – hihi) und das ganz leicht gedehnt angenäht, einmal umgeklappt, ordentlich gebügelt, sodass der Streifen von rechts nicht mehr zu sehen ist und von rechts abgesteppt. Ähm ja, an meinen Erklärkünsten sollte ich definitiv noch arbeiten (:

Den Ausschnitt des Kleides finde ich übrigens total schön <3 Die Form ist toll, ein schöner U-Boot Ausschnitt, der die BH Träger genau verdeckt (*hust, ja eigentlich jedenfalls..) und hinten etwas tiefer. Wobei dieses Tiefer bei mir nicht unbedingt sein muss, da ich leider von jeder Menge kleiner Pickelchen geplagt werde und außerdem leicht friere. Beim nächsten mal dann vielleicht hinten ebensohoch wie vorn, oder ich probiere mal eine der kostenfreien Ausschnittvarianten vom Moneta Schnitt aus (:

MonetaDress14

MonetaDress16

Mit der Kombination aus dunkelblauer Strumpfhose und Chucks und äh dicken Wollsocken bin ich nicht wirklich zufrieden. Zu dem Kleid gehören nackte Beine und Sandalen oder gleich gar keine Schuhe. Leider ist das hier jedoch nicht besonders häufig möglich, sodass ich auf irgendwelche anderen Sachen ausweichen muss. Was für Schuhe würdet ihr vorschlagen?

Ich wünsche euch einen wundervollen Mittwoch und schöne Ostertage und hoffe, wir sehen uns nachher beim Me Made Mittwoch.

Alles Liebe, Eure Freja.

Schnitt: Moneta von Colette
Größe:  XS
Material: Baumwolljersey vom Stoffmarkt
Änderungen: Ärmelkugel höher und schmaler gemacht, Ärmel unten weiter gemacht, im Oberteil diverse Anpassungen.
Weitere Schöne Versionen dieses Schnitts:

 

MonetaDress12

MonetaDress07

Ein paar Oberteile müssen her – ZSA Burda 4/2016

b-ZSA-Burda4-2016

Halli hallo!

Wow, 2 Blogbeiträge in einer Woche :O Ich verrate euch eins, nächste Woche Dienstag steht meine letzte Prüfung im Bachelor an, jedenfalls sofern ich bestehe. Und was mache ich? Tja, alles andere als lernen. Bloß nicht lernen. Ich wache morgens mit Bauchschmerzen auf und bekomme leichte Panikanfälle weil ich noch keine Ahnung vom Thema habe. Während des letzten halben Jahres hatte ich tatsächlich vergessen, wie es ist, Prüfungsangst zu haben und auch beinahe dass ich diese Panik überhaupt habe. Schade. Schade, dass es mir jetzt in Erinnerung gerufen wurde. Und anscheinend habe ich auch vergessen, wie ich mich am Besten da raus ziehe und lerne – und das macht mir auch Angst, denn im Moment weiß ich nicht weiter. Ich sollte mich einfach hinsetzten und lernen. Punkt. Handy aus, Internet aus, was zu Trinken bereit stellen. Doch meine Gedanken schweifen dann nur ab und ich denke das ich echt keine Lust habe und es nicht schaffe. Ähm ja, ich weiß, total bescheuert! Daher werde ich mich gleich hinsetzen und eine halbe Stunde lernen, kurz Pause machen und nochmal eine halbe Stunde lernen. Das war das einzige, was in den letzten Tagen funktioniert hat, kurze Zeiten wählen, die mich nicht überfordern und mir nicht das Gefühl geben, dass ich dann den ganzen Tag nichts anderes getan habe. Oder ich mache gleich Sport, esse was und gehe früh ins Bett. (ja, seht ihr :D)

b-ZSA-Burda4-201603

Heute und gestern habe ich nämlich auch jede Menge anderes geschafft. Unter anderem habe ich mir 2 Schnitte aus der aktuellen Burda Style (4/2016) ausgesucht, welche ich gern nähen würde. Es handelt sich um 2 einfache Tops, die durch kleine Details am Ausschnitt interessant werden. Das oben gezeigte Top Nr. 118 hat, wie auch schon mein letztens genähter Mantel aus der Burda Easy, zwei Abnäher am Halsausschnitt. Dieser wird mit Belegen verstürzt und die Armausschnitte mit Schrägband versäubert.

b-ZSA-Burda4-201604

Das zweite Top Nr. 120 hat in der vorderen Mitte eine Naht und wird dort im oberen Bereich in zwei Falten gelegt. Auch das Rückenteil hat eine Mittelnaht und einen Schlitz, der das Anziehen erleichtern wird. Sehr schön finde ich, dass der obere Teil des Tops gefüttert wird, dadurch brauche ich kein blödes Schrägband :D YEY! Im Übrigen finde ich das gesamte Outfit dort oben sehr schön, die Farbkombi hat es mir auch sehr angetan. Vielleicht versuche ich die Hose auch mal.

Bisher hatte ich noch kein großes Glück mit der Größenwahl bei Burda Schnitten. Es war entweder viel zu klein oder viel zu groß. Ich habe bisher alles von 36 über 38, bis 40 und 42 ausprobiert. Den Burda Easy mantel hatte ich in 34 genäht, was, da ich ihn offen tragen werde und er recht weit geschnitten ist, eine gute Entscheidung war. Aber über der Brust wäre es, wenn ich ihn schließen wollen würde doch etwas eng geworden. Im Rücken denke ich hingegen, dass die Größe sehr gut hinkommt.

Drei mal zugeschnitten.

Drei mal zugeschnitten.

Ich habe mich für die beiden Tops nach meinen Körpermaßen für Gr. 36 entschieden. Grad fällt mir auf, dass ich zur Hüfte dann ruhig die 38 hätte nehmen können. Naja, wegen der bisherigen Passformprobleme werde ich sowieso erstmal Probeteile nähen um zu schauen, ob das geht oder wenn nötig, Änderungen zu machen (: Ich hoffe, ich bekomme da was ordentliches hin. Natürlich leben beide Tops auch und vor allem durch die Stoffwahl, welche ich noch nicht getroffen habe. Aber da wird sich schon was hübsches finden, denke ich.

Alle Markierungen übertragen

Alle Markierungen übertragen

Drei Häufchen Probeteile

Drei Häufchen Probeteile

Als ich schon mal beim Zuschneiden war, habe ich auch gleich noch das Francoise Dress von Tilly and the buttons zugeschnitten, welches seit November schon auf sein Probeteil wartet. Bei Tilly gibt es übrigens nur heute die Versandkosten (welche sonst unverhältnismäßig hoch sind) auf Schnittmuster geschenkt.

Ansonsten gibt es in der Burda noch ein weiteres Top, welches mir gefällt. Es hat einen sehr schönen Rückenausschnitt, mit diesem Bändchen oben, aber es ist ehr weit und gerade geschnitten und ich glaube, das ist dann doch nicht das richtige für mich. Dann gibt es da wie gesagt die Hose 117, die mir äußerst gut gefällt, aber leider für Stretchstoffe ausgelegt ist. Und das obwohl ich hier so einen schönen karierten Wollstoff für eine schmale Hose habe, aber elastisch ist der leider nicht.

b-ZSA-Burda4-201605

Mit diesem Beitrag nehme ich ganz spontan am Zeitschriften Sew Along von Buxsen teil. Ich bin gespannt, ob meine beiden Modelle noch von weiteren Damen genäht werden und hoffe auf eure Unterstützung. Oh, das Titelmodell von der Burda 3/2016 finde ich übrigens auch ganz zauberhaft, aber die Zeitschrift besitze ich nicht.

Alles Liebe, Freja.

Plugin – Mein Kleiderschrank und mein Stoffvorrat

neue Blogseiten04

Hallöchen ihr Lieben!

Hach ich freue mich total, dass ich endlich 2 Sachen hier auf dem Blog umsetzen konnte, die ich schon lange auf der Wunschliste habe.

Nein, das ist nicht ganz richtig, denn eigentlich war nur mein selbstgemachter Kleiderschrank auf der Wunschliste :) Aber ich hatte ganz konkrete Vorstellungen, wie diese Seite aussehen sollte: Eckige Fotos von den einzelnen Kleidungsstücken, ein Hover Effekt, bei dem der Name des Schnittes erscheint. Und bei einem Klick auf das Bild wird man auf den jeweiligen Blogpost weitergeleitet. Klingt doch eigentlich gar nicht so schwer oder? Ich habe jede Menge Galeríeplugins ausprobiert und auch mal einen HTML Code, aber nichts hat meinen Vorstellungen entsprochen. Das war übrigens im Oktober letzten Jahres.

PC_Startseite

neue Blogseiten05

Vor zwei Wochen habe ich mich dann nochmal hingesetzt und gesucht und ausprobiert und tadaaa! Endlich gibt es diese Seite, ihr könnt direkt über das Hauptmenü darauf zugreifen und all meine verbloggten Kleidungsstücke seit Anfang 2015 auf einen Blick ansehen (: Ich freue mich sehr darauf, diesen Teil meines Blogs stetig mit tollen neuen Kleidungsstücken aufzufüllen, es ist toll, alles auf einem Blick zu haben.

Auch auf dem Iphone funktiniert die Seite fantastisch, mit einem Klick auf’s Bild wird der Titel angezeigt und mit einem weitere Klick gelangt man auf die Seite – jaa ich bin überzeugt.

AufdemHandy

Screenshot 2016-03-16 13.46.23

Vor 2 Wochen hatte ich dann die fixe Idee, doch auch meinen gesamten Stoffvorrat zu fotografieren und dann auf meinem Blog übersichtlich darzustellen. Julia von Sewionista hatte übrigens den Ursprungsgedanken und hat ihre Stoffe eingescannt und hochgeladen. Und da ich in letzter Zeit ordentlich  beim Stoffkauf zugeschlagen hatten und so langsam den Überblick verlor, wollte ich das ebenfalls tun.

Dazu habe ich das gleiche Plugin genutzt, das war mir sehr wichtig, denn ich möchte meinen Blog nicht unübersichtlicher machen als nötig und ihn nicht mit allen möglichen Plugins zumüllen. Ich habe die Stoffe auf der Seite nach Kategorien geordnet, über das Menü kann ich so ganz leicht filtern und nach genau dem Stofftyp suchen, den ich brauche (: Wuhuuu. Dabei fällt mir auf, dass ich Jerseystoffe auf jeden Fall noch kaufen darf und kuscheligen Sweat sucht man bei mir leider vergeblich :( Dabei hätte ich grade total gern ein Sweatponcho, bei dem Wetter im Moment brauche ich keine Kleider, sondern dicke Kleidung, aber offensichtlich war ich bisher nicht sehr daran interessiert, sie zu nähen – brrrr.

neue Blogseiten07

Screenshot 2016-03-16 14.05.24

Ein paar abschweifende Gedanken zum wetterabhängigen Nähen: Mein neues Frühlingakleid habe ich bei strahlendem Sonnenschein (und Minusgraden…) begonnen und war total motiviert, aber als ich dann 2 Tage später wieder Zeit hatte, es zu beenden, war es grau und ich wollte lieber den besagten Sweatponcho nähen. Aber aus Stoffmangel habe ich doch das Kleid beendet – was ja auch nicht schlecht ist, jetzt hätte ich nur gern noch 2stellige Plusgrade und Sonne :D Kennt ihr das Phänomen, lieber Kleidung für das aktuelle Wetter, bzw. die aktuelle Stimmungslage nähen zu wollen?

Zurück zur Stoffübersicht: Das ist wirklich eine super Sache und ich hoffe es wird mir bei künftigen Stoffkäufen helfen. Dadurch werde ich hoffentlich keine Fehlkäufe, bzw. Schrankkäufe mehr machen, wenn ich mir immer schön vor Augen halten kann, wie viele (blaue!) Stoffe ich doch habe und wieso diese noch unvernäht sind. Eine Frage habe ich an euch: Lädt die Seite langsam? Ich habe die Fotos ziemlich groß hochgeladen und bin nicht sicher, wie gut sie komprimiert und wie schnell sie dann geladen werden können.

Screenshot 2016-03-15 22.57.48

neue Blogseiten01

Oben sehr ihr auch noch ein Foto aus meinem realen Stoffschrank. Ich habe einen 3m Schrank mit Schwebetüren und hinter der einen Tür sind meine Handarbeitssachen zu finden. Die Jerseystoffe sind in einer Holztruhe ausgelagert. Besteht eigentlich Interesse an einer Vorstellung meines Nähreiches?

Also: Was sagt ihr zu den beiden neuen Seiten? Ich bin sehr gespannt und wünsche euch viel Spaß beim Stöbern!

Alles Liebe, Eure Freja.

Das Plugin, welches ich nun nutze und was soweit alle meine Wünsche erfüllt, heißt übrigens Robo Gallery. In der freien Version kann man schon viel auswählen, ich habe es allerdings gekauft und damit kann ich nun wirklich alles einstellen. Von der Ausführung, insbesondere im Blick auf’s Responsive Design bin ich bisher überzeugt. Also falls jemand von euch auch nach einem schönen Galleriplugin sucht, so kann ich ihr dieses ans Herz legen und vielleicht so einige Stunden Suche ersparen (: