Urlaub auf Teneriffa – Teil 3: El Teide

An einem Tag haben wir uns ein Auto gemietet und sind damit zum Teide gefahren. Der Teide ist der höchste Berg Spaniens und das es hoch hinaus geht haben wir schon direkt bei der Anfahrt gemerkt. Enge sehr kurvige aber immerhin gut ausgebaute Straßen führten uns stetig bergauf. Schneller als 30km/h fuhren wir auf dem ersten Teil selten, denn die Kurven waren allgegenwärtig und wirklich nicht zu unterschätzen. Als nächstes kam ein kleines Stück Autobahn und dann waren wir auch schon fast im Nationalpark. Wir hatten Riesenglück mit dem Wetter und auf unserer Hinfahrt einen fantastichen Blick auf den Teide und die kargen Felsen außen herum. An mehreren Aussichtspunkten haben wir eine kleine Fotopause gemacht. Ich bin sehr froh, dass wir das auf dem Hinweg erledigt hatten, denn als wir auf dem Rückweg waren, war es so nebelig/bewölkt, dass man kaum 50m weit schauen konnte (:

Erster Halt: keine Angst, auf der Straße sind nur sehr wenig Autos gefahren und wir haben gut aufgepasst ;)

Erster Halt: keine Angst, auf der Straße sind nur sehr wenig Autos gefahren und wir haben gut aufgepasst ;)

b_DerWegzumTeide01

Ich bin mit meiner Schwester über Lavabrocken geklettert, wir wären so gerne Wandern gegangen!

Ich bin mit meiner Schwester über Lavabrocken geklettert, wir wären so gerne Wandern gegangen.

b_DerWegzumTeide16

Das ist er ja! El Teide. Nur noch ein kleines Stück weiter rum kann man dann auch die Seilbahn erkennen.

gigantische Felsformationen vermitteln mir ein Gefühl von Erfurcht.

Gigantische Felsformationen vermitteln mir ein Gefühl von Erfurcht.

b_DerWegzumTeide15

Als wir dann an der Seibahn angekommen sind mussten wir zunächst einen Parkplatz finden, aber dann glücklicherweise nicht allzu lange anstehen. Wir mussten zwei Bahnen abwarten. Es ist dort so, dass zwei Gondeln immer gegengleich fuhren. Eine Fahrt dauert acht Minuten und es gibt, glaube ich, vier Stellen an denen es ordentlich wackelt, dort wo die Seile durch Masten gestützt werde. Beim ersten Mal sind wir fast durcheinander gepurzelt, da keiner von  uns darauf vorbereitet war.

Oben angekommen sind meine eine Schwester und ich eine ganze Strecke gelaufen (oh wie gerne wäre ich den ganzen Weg hinauf gewandert!), dort gab es dann noch einen Aussichtspunkt. Wir waren etwa eine Stunde oben und mussten dann leider schon wieder gehen. Auf der Rückfahrt mit der Seilbahn haben wir noch eine kleine Herde (fünf Tiere) Mufflons gesehen. Nach meinen Recherchen müssten das auf jeden Fall diese Wildschafe sein, denn so viele verschiedene Tiere leben dort nicht (:  Das war nochmal ein ganz tolles Erlebnis!

Blick nach unten durch ein Wolkenloch.

Blick nach unten durch ein Wolkenloch.

Überall erstarrte Lava und sehr steinige, wenig vertrauenserweckende Wege.

Überall erstarrte Lava und sehr steinige, wenig vertrauenserweckende Wege.

Die Wolken waren zu tief für einen Blick auf die Insel und das Meer, aber es war dennoch eine tolle Erfahrung!

Die Wolken waren zu tief für einen Blick auf die Insel und das Meer, aber es war dennoch eine tolle Erfahrung!

Irgendwie hatten wir alle keine Jacke mitgenommen, aber da oben ist es echt kalt. Beim nächsten mal dann doch lieber mit Jacke.

Irgendwie hatten wir alle keine Jacke mitgenommen, aber da oben ist es echt kalt. Beim nächsten mal dann doch lieber mit Jacke. Immerhin hatten wir festes Schuhwerk, einige sind dort mit Flip Flops rumgekrackselt – nein danke ;)

b_AufdemTeide04

b_AufdemTeide07

Der Ausflug auf den Teide war echt toll und ich kann das wirklich nur empfehlen. Es gibt auch irgendwie eine Möglichkeit noch weiter den Gipfel hinaufzusteigen. Dazu braucht man aber eine besondere Genehmigung, so wurde uns gesagt. Schade! Das hätte ich wirklich gern gemacht, ebenso wäre ich gern ein wenig gewandert, aber mit der Familie muss man natürlich auch Kompromisse eingehen.

Ich habe beim nächsten Teil (jaja, ich weiß, noch einer?!) noch ein paar besondere Fotos für euch; Fotos bei Nacht! Ich wollte das schon immer mal mit meiner Kamera ausprobieren und hatte eines Abends nach dem Essen noch Muße und Gelegenheit. Ich bin erstaunt, wie gut das geklappt hat und wie gut ich mit dem manuellen Modus zurechtgekommen bin! Danach war es das auch dann mit dem Urlaub und ich kehre zum Nähen (und möglicherweise Stricken??) zurück!

Alles Liebe, Eure Freja.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.