Kreativer Blog Hop

Die liebe Julia von Funkelfaden hat mich getaggt. Beim kreativen Blog Hop werden 4 Fragen zum kreativen Schaffen/ zur kreativen Arbeit gestellt. Ich freue mich sehr, dass sie an mich gedacht hat. Also hop hop, habe ich mir ein paar Gedanken gemacht.

Woran arbeite ich gerade?

Momentan arbeite ich an mehreren Projekten. Das passiert meißtens, da ich immer auf der Zielgerade schlapp mache – eine wirklich blöde Angewohnheit. Unter anderem häkel ich auch für mich gerade ein Kissen, so eines wie ich beim Frühlingswichteln verschickt hatte. In Planung ist auch bereits eine Granny-Square Decke und die ersten Farben sind schon verhäkelt. Außerdem habe ich ein Kleid sowie eine Schlafanzughose für den Freund in Arbeit. Und- was jetzt wirklich peinlich ist: Seit 2 Monaten arbeite ich an einem Kleid. Es ist auch seit 2 Monaten quasi fertig – aber der Saum fehlt. Einen Tellerrock zu säumen gehört eben absolut nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, trotzdem sollte ich das bald angehen – es ist ja immerhin ein Sommerkleid.

collageInArbeit

Wie unterscheidet sich deine Arbeit von anderen?

Gut im Pläne schmieden – schlecht in der Umsetzung. Ich mache wirklich unglaublich viele Pläne und dann verwerfe ich sie wieder – weil ich finde der Stoff passt doch nicht zum Schnittmuster oder das Schnittmuster gefällt mir auf einmal nichtmehr oder oder… Aber wenn ich erstmal angefangen habe, dann halte ich mich an die Anleitung. Und – wie bereits erwähnt – ich mache häufig auf der Zielgeraden schlapp. Außerdem arbeite ich ungern Kleidungsstücke um, sondern mache lieber alles von vorn allein. Das hat nichts damit zu tun, dass ich upcycling nicht toll finde, sondern einfach damit, dass es mir keinen Spaß macht – jedenfalls nicht bei Klamotten.

Olga_b
Warum tue ich das, was ich tue?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Weil es mir Spaß macht. Weil es mir Spaß macht etwas für mich oder für andere anzufertigen – dabei kommt es gar nicht so sehr auf das Ergebnis an, sondern auf den Prozess an sich. Ich habe einige Stücke, welche ich nicht trage, weil die Passform absolut schlecht ist, das ist zwar traurig, aber wie gesagt – ich mag es nicht Dinge umzuarbeiten. Und die Befriedigung etwas mit meinen Händen geschaffen zu haben bleibt dennoch.

Wie läuft mein kreativer Prozess ab?

Mein kreativer Prozess beginnt im Kopf. Mit einer Vorstellung von einem Stück – sei es Kleidung, sei es Deko, seien es Accessoires – welches ich genau vor Augen habe. Die Vorstellung davon verändert sich im Laufe des Prozesses mal mehr mal weniger stark.
Um meine Gedanken zu ordnen schreibe ich die Idee irgendwo auf und dann mache ich mich auf die Suche nach einem Schnittmuster oder einer Anleitung oder ich überlege mir selbst, wie es funktionieren könnte.
Dann beginnt die Materialsuche – meißtens der schwierigste und langwierigste Teil. Es kommt schonmal vor, dass ich alles habe und mir das in Kombination mit meiner Idee nicht mehr gefällt. Kenn ihr das, wenn man sich entscheiden muss und man einfach nicht weiß, was man lieber will. Und erst sobald man die Entscheidung getroffen hat, weiß man ob es richtig oder falsch ist. So geht es mir häufig. Und so ist es dann eben auch, erst wenn alles ausgewählt wurde weiß ich ob es sich richtig oder falsch anfühlt.
Wenn ich dann zufrieden bin dann beginne ich und arbeite bis fast zum Ende durch. Bis – ja genau – nur noch der Saum zu machen ist oder nur noch ein Loch gebohrt werden muss. Und dann liegt es meißt noch einige Wochen rum bis ich mich aufraffe und es beende.

blumehauswand_b
Ich würde mich freuen, wenn Julia von Juliespunkt und Marlies von G’macht in Oberbayern (mein wundervoller Wichtel) diese Fragen ebenfalls beantworten.

Puh – ich hab hier so viele tolle Fotos noch auf meinem Rechner gefunden, da muss ich glaub ich demnächst nochmal welche zeigen (:

6 Kommentare

  1. Pingback: [Nähen] Sommerkleid Burda - Gegenwindundglitzerkram

  2. Pingback: [Nähen] Sommerkleid Burda | gegenwindundglitzerkram

  3. Das hört sich ja nach einem ähnlichen Arbeitschaos wie bei mir an :D Je nachdem wie viel Arbeit ich in ein Teil gesteckt habe, ziehe ich es aber auch einfach an, wenn es nicht wirklich gut sitzt und ein wenig unperfekt ist. Dafür ist es definitiv einzigartig. Dein wunderschönes Kissen aus dem Frühling stand auch schon auf meiner Wunschliste, wie wunderbar, dass du mich hiermit noch einmal daran erinnert hast!

    Liebe Grüße

    • Hihi, ja Chaos herrscht hier eigentlich immer! Stimmt, vielleicht Denk ich da nochmal drüber nach und Trage die Kleidungsstücke mal einen Tag um dann zu sehen ob wir nicht doch Freunde werden können.
      Oh, gerne, schön dass ich Dir auch mal als Inspiration dienen kann (:

  4. Hallo liebe Freja, freut mich, dass meine Teile Verwendung gefunden haben! :o)
    Schön, dass Du aus Deinem kreativen Nähkästchen geplaudert hast und ich fühle mich geehrt, dass Du bei den Fragen auch an mich gedacht hast.
    Weiss jetzt noch nicht, ob ich’s schaffe. Habe hier noch einiges, das ich an Geburtstagsgeschenken unbedingt fertig bekommen muss, bevor ich in 2 Wochen in den Urlaub fliege. Dazu stehen in der Zeit noch 4 (!) Feste an, davon 2 davon mit mir als Gastgeberin…. Wie gesagt, ich guck mal…
    Liebe Grüße, und ein schönes Wochenende wünsch ich Dir!
    Marlies

    • Ohje, da scheinst du viel vor zu haben. mach dir bloß keinen Stress, die Fragen laufen nicht weg und wenn nicht, dann nicht (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.